Dienstag, 25. Juni 2019

Hinweis: Sie können Ihre favorisierten Vorträge direkt als Termin in Ihren Kalender exportieren. Hierzu wählen Sie die Vorträge einfach durch Häkchen-Setzung auf der rechten Seite aus und klicken anschließend auf das Download-Symbol oberhalb der Tabelle. Bitte exportieren Sie die Termine einzeln!

 
 
 
 
9:00
Eröffnung Rapid.Tech + FabCon 3.D
Presession
10:00 - 10:45

Einführungsworkshop Pre-Session

PRESESSION
| FH-Aachen
10:45 - 11:15
Pause
11:15 - 12:00

Einführungsworkshop Pre-Session

PRESESSION
| FH-Aachen
12:00 - 14:00

Start-Up Pitch
12:00 Uhr - Begrüßung, Intro
12:10 Uhr - 9T Labs
12:20 Uhr - Glassomer
12:30 Uhr - Darmstadt Graphics Group GmbH
12:40Uhr - CONCR3DE
 
Pause
13:20 Uhr - Fabpub
13:30 Uhr - Umeleon
13:40 Uhr - Orion Additive Manufacturing GmbH
13:50 Uhr - Spectroplast

Hary Flint | GBN Systems GmbH

Start-Up Pitch
12:00 Uhr - Begrüßung, Intro
12:10 Uhr - 9T Labs
12:20 Uhr - Glassomer
12:30 Uhr - Darmstadt Graphics Group GmbH
12:40Uhr - CONCR3DE
 
Pause
13:20 Uhr - Fabpub
13:30 Uhr - Umeleon
13:40 Uhr - Orion Additive Manufacturing GmbH
13:50 Uhr - Spectroplast

14:10 - 14:30

In the past 4 years since its foundation, AM Ventures has scouted more than 1.000 start up companies related to industrial Additive Manufacturing. Arno Held and his team have structured and evaluated this market and extracted interesting insights into success and suvival rates of entrepreneurial projects along the value chain and across the planet.

START-UP TOPICS
Arno Held | AM Ventures
14:30 - 14:50

Die Additive Fertigung von Kunststoffbauteilen gewinnt immer höhere Bedeutung für die Serienfertigung. Dennoch können viele Anwendungen bislang noch nicht von den Vorteilen der Additiven Fertigung profitieren. Der Grund hierfür liegt in der verfügbaren Materialpalette. Insbesondere für das Laser-Sintern stehen nur wenige Materialien mit geeigneter Qualität zur Verfügung. Dabei erfordern diverse Anwendungen alternative oder spezialisierte Materialien. Dies trifft für die chemische Industrie, für die Automobilindustrie als auch für die Mobilitäts- und Luftfahrtindustrie zu. Deren Anforderungen werden oftmals nicht durch die verfügbaren Materialien abgedeckt. Somit ist der Einsatz der Additiven Fertigung in diesen Branchen für diverse Anwendungen bislang nicht möglich.
Die AM POLYMERS GmbH hat sich dieser Thematik angenommen. Die Firma wurde 2014, mit dem Ziel neue Materialien kommerziell verfügbar zu machen, als Spin-Off der Universität Duisburg-Essen gegründet. Seither konnten drei neue Materialien wie Polypropylen, Polyethylen und TPU für das Laser-Sintern entwickelt und kommerzialisiert werden. Durch designte Materialeigenschaften kombinieren die Materialien gute Verarbeitungsbedingungen und exzellente Bauteileigenschaften. Dadurch wird ein Plug-Play-Einsatz mit Einfahrzeiten von wenigen Tagen ermöglicht. Weitere Materialien wie PA6 oder spezialisierte Typen stehen kurz vor der Kommerzialisierung. Der Vortrag vermittelt, welche neuen Anwendungsgebiete durch eine Erweiterung der Materialpalette erschlossen werden kann und vermittelt, wie ein junges Start-Up eine führende Rolle einnimmt.

START-UP TOPICS
Dr. Andreas Wegner | AM POLYMERS
14:50 - 15:20
Pause
15:20 - 15:40

Gerade in vergleichsweise jungen Industrien wie AM sind Startups der zentrale Innovationstreiber, indem sie Lücken in der Wertschöpfungskette agil schließen und dadurch die Nutzung der Technologie in der Masse vereinfachen. In meinem Vortrag zeige ich Erfolgsgeschichten, Trends und Lücken auf, die Potentiale für zukünftige Gründungen bieten.

START-UP TOPICS
Tobias Kuhl | UnternehmerTUM
15:40 - 16:00

Die additive Fertigung  ist ein starkes Werkzeug um Entwicklung und Innovation zu beschleunigen und voran zu treiben. Doch oft beschränkt sich der Einsatz alternativer oder neuer Fertigungstechnologien auf große und finanzstarke Unternehmen, die sich einen risikoreichen Einstig leisten können.
Jetzt ist die Zeit reif den 3D-Druck auch für den Mittelstand verfügbar zu machen. Der günstige Kunststoff-3D-Druck hat es vor gemacht. Dieses Beispiel ist unser Ansporn. Wir ziehen nach und bieten nun den günstigen Metall-3D-Druck.
Wir haben den Metall-3D-Druck neu gedacht, auf kostentreibende und empfindliche Komponenten verzichtet und den Prozess neu erfunden. Uns ist es gelungen die Kosten für eine LPBF-Maschine durch die Kombination von Diodenlasern und kartesischen Achsen praktisch zu halbieren und zwar ohne auf Qualität, Zuverlässigkeit oder Sicherheit zu verzichten. 
LMI stellt sich vor. Überzeugen sie sich selbst!

START-UP TOPICS
Mirjam Henkel | LMI GmbH und Co. KG
16:00 - 16:30
16:30
Ende Tag 1
TOP