TRUMPF zeigt schnellsten 3D-Drucker für Zähne

18.02.2019

Mit Multilaser-Prinzip produziert die TruPrint 1000 Zahnersatz zehnmal so schnell wie konventionelle Verfahren // Anlage lässt sich mit anderen Maschinen digital vernetzen // Hochpräziser 3D-Druck ermöglicht neue Zahnprodukte

Ditzingen/Köln, 18. Februar 2019 – Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF zeigt auf der Weltleitmesse für Dentaltechnik IDS den bislang produktivsten 3D-Metalldrucker für Zahnersatz am Markt. Als einzige Anlage im Kleinformat arbeitet die TruPrint 1000 mit dem Multilaser-Prinzip. Dabei erstellen zwei Laserstrahlen die Dentalprodukte gleichzeitig. Gegenüber herkömmlichen Verfahren wie dem Fräsen ist die Anlage zirka zehnmal so schnell. Eine weitere Neuheit: Der kleinformatige 3D-Drucker von TRUMPF lässt sich künftig digital an eine Fräsmaschine anbinden. Dadurch ist es möglich, mit der TruPrint 1000 Zähne zu drucken, die sich auf Implantaten anbringen lassen. Ein solcher „implantatgetragener Zahnersatz“ ersetzt nicht nur den Zahn, sondern auch die Wurzel. TRUMPF trägt damit maßgeblich dazu bei, 3D-Druck in der Zahntechnik zu industrialisieren.

TRUMPF Drucker benötigt nur 3 Minuten pro Zahn 
Zahnersatz wie Brücken, Kronen oder Prothesen konventionell herzustellen, ist aufwendig und dauert lange. Bei der manuellen Variante stellt der Zahntechniker die Teile im Gussverfahren her. Wendet er ein digitales Verfahren an, konstruiert er ein 3D-Modell am Computer und fertigt es anschließend mit der Fräsmaschine. „Gegenüber beiden Verfahren ist der 3D-Druck deutlich schneller“, sagt Reinhard Sroka, der bei TRUMPF als Branchenmanager den Bereich dental verantwortet. Nachdem das 3D-Modell erstellt ist, fertigt die Anlage die Teile auf einer Plattform. Anschließend verleiht ihnen die Fräsmaschine den Feinschliff. Das Multilaser-Prinzip der TruPrint 1000 sorgt dafür, dass die Anlage mindestens 80 Zähne in weniger als drei Stunden auf einer Plattform aufbaut. „Pro Stück sind das rund drei Minuten. Damit ist der 3D-Druck mehr als zehnmal so schnell wie die konventionelle Methode“, sagt Sroka. Außerdem sei die Qualität beim 3D-Druck höher, weil die Anlage dentale Strukturen besser abbilden kann.

Anbindung an die Frässtation ermöglicht hochpräzisen 3D-Druck
TRUMPF ist es jetzt gelungen, die TruPrint 1000 digital an die Fräsmaschine anzubinden. Dafür haben die Experten die IT-Schnittstelle der Anlage erweitert. „Zahnersatz wird zunehmend in Massen produziert, vor allem in Asien. Daher ist es extrem wichtig, den digitalen Workflow zu unterstützen. Die Anbindung an die Fräsmaschine ist ein wichtiger Schritt hin zur automatisierten Serienfertigung“, sagt Sroka. Die Neuerung ermöglicht es außerdem, mit der Anlage implantatgetragenen Zahnersatz zu drucken. Ein solcher ist dann erforderlich, wenn der Patient keinen „Restzahn“ im Mund mehr hat. Damit sich Implantat und Zahnersatz sicher verschrauben lassen, muss der 3D-Drucker hochpräzise arbeiten. Denn schon bei kleinsten Abweichungen besteht die Gefahr, dass der Zahn nicht hält. Dank der erweiterten IT-Schnittstelle erfüllt die TruPrint diese Anforderung. Die Fräsmaschine erkennt die Plattform mit den gedruckten Zähnen und richtet ihren Nullpunkt danach aus. „Implantatgetragener Zahnersatz ist das weltweit am stärksten wachsende Segment in der Dentalindustrie. Er ist ein ‚Luxus‘, den sich immer mehr Patienten leisten können. Deshalb ist es wichtig, mit der TruPrint 1000 dieses Feld zu erschließen“, sagt Sroka.

Trumpf zeigt die Innovationen auf der IDS vom 12. bis 16. März in Köln, Halle 3.1, Stand K 070.

Zu dieser Presse-Information stehen passende digitale Bilder in druckfähiger Auflösung bereit. Diese dürfen nur zu redaktionellen Zwecken genutzt werden. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: TRUMPF". Grafische Veränderungen – außer zum Freistellen des Hauptmotivs – sind nicht gestattet. Weitere Fotos sind im TRUMPF Media Pool abrufbar.

Über TRUMPF
Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF bietet Fertigungslösungen in den Bereichen Werkzeugmaschinen und Lasertechnik. Die digitale Vernetzung der produzierenden Industrie treibt das Unternehmen durch Beratung, Plattform- und Softwareangebote voran. TRUMPF ist Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern. 2017/18 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 13.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro. Mit mehr als 70 Tochtergesellschaften ist die Gruppe in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und der Schweiz, in Polen, Tschechien, den USA, Mexiko, China und Japan.
Weitere Informationen über TRUMPF finden Sie unter: www.trumpf.com

Kontakt 
TRUMPF GmbH + Co. KG
Johann-Maus-Straße 2
71254 Ditzingen
Germany


Pressekontakt:

Ramona Hönl
Media Relations, Sprecherin Additive Manufacturing
+49 7156 303-31251
Ramona.Hoenl@trumpf.com


Über TRUMPF
Das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF bietet Fertigungslösungen in den Bereichen Werkzeugmaschinen und Lasertechnik. Die digitale Vernetzung der produzierenden Industrie treibt das Unternehmen durch Beratung, Plattform- und Softwareangebote voran. TRUMPF ist Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern. 2017/18 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 13.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro. Mit mehr als 70 Tochtergesellschaften ist die Gruppe in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und der Schweiz, in Polen, Tschechien, den USA, Mexiko, China und Japan.
Weitere Informationen über TRUMPF finden Sie unter: www.trumpf.com

Diese Pressemeldung können Sie als pdf-Datei hier herunterladen.

 

 

TOP