Bitcoin

Kryptowährungen sind populärer bei Fans der digitalen Coins. Wer denkt, dass Bitcoins und seine Brüder nur zum Spaß gehandelt werden, täuscht sich. Mittlerweile gibt es viele Innovationen in den Bereich, die Kryptowährungen noch interessanter machen. Die neuesten Trends stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Innovations: Blockchains und die Energiewirtschaft

Was haben Blockchains mit Energiewirtschaft zu tun? Diese Frage stellen sich wahrscheinlich alle, wenn diese Themen in einem Satz erwähnt werden. Auf den zweiten Blick erkennt man die Zusammenhänge besser. Blockchain-Technologie könnte auf dem Sektor der Energiewirtschaft für neue Impulse sorgen. Prozessoptimierungen, Mehrwertdienstleistungen und neue Geschäftsmodelle sind möglich.

Wer sich mit Blockchains beschäftigt, weiß, dass diese, zahlreiche Vorteile zum Thema Sicherheit aufweisen. Die Transaktionsverläufe sind transparent, die Manipulationssicherheit ist gegeben und die mögliche Pseudonymität macht diese noch attraktiver.

Wie funktioniert Sicherheit via Blockchains? In erster Linie sollte man verstehen, um was es sich bei Blockchains handelt. Es sind dezentrale Datenbanken, die Transaktionen jeglicher Art sichtbar machen. Es werden keine Vermittler, sogenannte Intermediär benötigt. Ein Blockchain besteht aus. Zwei Teilen. Dem Kassenbuch „Chain“ und dem „Block“. In diesem werden die Transaktionen geschrieben.

Datenbanken können mit unbekannten Parteien kooperierten, ohne das Banken dazwischenschalten. Für den kritischen Energiebereich ist dieser Vorzug besonders praktisch. Hauptsächlich kennt man Blockchains aus der Kryptowährungs-Szene. In Wirklichkeit lassen sich diese auch in anderen Bereichen anwenden.

Durch Blockchains ist die IT-Sicherheit gegeben, Daten bleiben manipulationssicher und dank des dezentralen Zuschnitts verfügbar. In der Energiewirtschaft findet man folgende Anwendungsbereiche: Peer-to-Peer-Handel, Suppy-Chain-Management, Asset-Management, Systemdienstleistungen, Sektor-Kopplung, Sharing Economy und auch Kryptowährungen. Entwickelt sich dies zu einer Plattform, welche Geschäftsprozesse und Programme automatisiert laufen lässt, hat das Ganze noch mehr Potenzial.

Ledger Wallet – neue Innovationen auf den Kryptomarkt

In der Welt der Kryptowährungen tut sich einiges. Vielleicht ist Ihnen bereits der Begriff Ledger untergekommen. Dabei handelt es sich um ein Wallet der besonderen Art. Es ist eines der populärsten Geldbörsen für digitale Coins, die der Markt momentan zu bieten hat. So neu ist Ledger nicht, doch wie fast ein jeder Trend, benötigt es eine Zeit, bis dieser anläuft. 2018 wurden über eine Million Hardware-Wallets verkauft. Das Unternehmen selbst gibt es seit 2014 und der Boom der Kryptowährungen begann erst so richtig im Jahr 2017.

Nun ist die Frage immer noch nicht beantwortet. Worum handelt es sich bei Ledger Nano S? Anders als man es von den eWallets kennt, ist Ledger eine elektronische Geldbörse. Vergleichbar mit einem USB-Stick. Während eWallets ausschließlich digital existieren, ist Ledger ein physisches Gerät.

Der größte Vorteil an solch einem ist, niemand kann auf dieses Wallet zugreifen, solange es am Computer angeschlossen ist. Möchten Sie Zahlungen ausführen, verbinden Sie es mit dem Net. Danach wird es getrennt und ist wieder offline. Bestätigt werden die Transaktionen durch einen privaten Key.

Was passiert, wenn die Hardware beschäftigt wird? Kein Problem, dank dem Backup-Seed-Key kann man die Coins wieder abrufen. Dieses Sicherheitsmerkmal ist besonders wertvoll.

Nano S ist um rund 50 Euro erhältlich, das Gerät akzeptiert über 1.100 Kryptowährungen und lässt sich einfach nutzen. Es hat eine hohe Benutzerfreundlichkeit und ein OLED-Display. Leider lässt sich damit keine Krypto-Börse integrieren. Verbindungen sind nur via Kabel am PC möglich und es gibt eine begrenzte Anzahl an Wallets.

Crypto Casinos: Mit Bitcoins und Co im Online-Casino spielen

Online-Spielbanken sind seit der Pandemie der Renner im Web. Während draußen alles geschlossen war, konnte man sich im Internet austoben. Immer mehr Spieler setzen auf Kryptowährungen und zahlen damit auch im Online-Casino ein. Dies funktioniert im Grunde genauso wie mit allen anderen Währungen.

Einzig, dass Sie statt der Kreditkarte Ihre Wallet-ID verwenden. Mit Bitcoins einzahlen hat einige Vorteile, aber auch Nachteile. Falls Sie bereits Bitcoins besitzen, können Sie diese verwenden und auch wieder als Coins auszahlen lassen. Ein Nachteil ist, dass Kryptowährungen oft hohen Schwankungen unterliegen. Sprich, die Volatilität ändert sich ständig.

Deswegen sollten Sie sich gut überlegen, wann Sie das Geld einzahlen und wieder abbuchen lassen. Beachten Sie ferner, dass Auszahlungsanforderungen meist ein paar Tage in Anspruch nehmen können. Falls der Kurs am nächsten Tag schlechter ist, könnten Sie Nachteile davontragen.

Auf jeden Fall sind die Coins sicher und werden sicher zurücktransferiert. Was jedoch noch nicht möglich ist, ist ein komplett anonymes Spiel im Casino. Reine Crypto-Casinos existieren zwar, davon sollten Sie jedoch die Finger lassen. Anbieter, die keine Angaben von Ihnen benötigen, könnten sich sofort mit dem Geld aus dem Staub machen. Somit handelt es sich um ein Geben und Nehmen.

Anbieter kennenlernen

Möchten Sie wissen, um wen es sich beim Anbieter handelt, hat ferner die Spielbank das Recht, Ihre Identität zu Überprüfung. Schließlich möchte man damit auch Geldwäsche verhindern. In reinen Crypto Casinos werden Sie nur eine kleine Auswahl an Spielen vorfinden. Die großen Provider arbeiten ausschließlich mit lizenzierten Spielbanken zusammen.

Daher sollten Sie sich gut überlegen, bei welchem Unternehmen Sie sich anmelden. Die Einzahlung mit Kryptowährungen bietet Ihnen trotzdem Vorteile, weil keine Banken dazwischenfunken. Zumindest wird Ihr Kreditinstitut nicht mitbekommen, wo und wann Sie welche Einzahlungen tätigen. Dies spricht auf jeden Fall für Bitcoin und Co.

Tipp: Möchten Sie sich bei einem Crypto-Anbieter anmelden, sollten Sie sich ein lizenziertes, seriös Casino suchen. Lesen Sie bei Bedarf Testberichte und nutzen Sie die Suchmaschinen, um verschiedene Spielbanken zu entdecken. Bestenfalls spielen Sie direkt in Deutschland oder Sie suchen sich eine Plattform auf Malta. Die Malta Gaming Authority ist unter anderem ein vorbildhafter Lizenzgeber, dem Sie vertrauen können.

Fazit: in Sachen Kryptowährungen wird sich einiges auf dem IT-Markt tun. Wir stehen noch am Anfang und man darf gespannt in die Zukunft blicken. Heute lachen wir noch darüber, in 10 Jahren werden Roboter, digitale Coins und Co unser Alltag sein. Die Innovationen entwickeln sich rasant. Dies ist ein Fluch und Segen zur gleichen Zeit. Man muss nicht bei allem mitmachen, manche Dinge sind dennoch sagenhaften.