Dienstag, 05. Juni 2018

Hinweis: Sie können Ihre favorisierten Vorträge direkt als Termin in Ihren Kalender exportieren. Hierzu wählen Sie die Vorträge einfach durch Häkchen-Setzung auf der rechten Seite aus und klicken anschließend auf das Download-Symbol oberhalb der Tabelle. Bitte exportieren Sie die Termine einzeln!

 
 
 
 
9:00
Eröffnung Rapid.Tech + FabCon 3.D
10:00 - 12:00

10:00 Uhr – 
10:15 Uhr - 
10:30 Uhr - 
10:45 Uhr - 
11:00 Uhr - 
11:15 Uhr - 
11:30 Uhr - 
11:45 Uhr - 

Pitch der Finalisten
Moderation: Harry Flint | GBN Systems GmbH

12:00 - 13:00
Mittagspause
13:00 - 13:20

Das gesamte AM-Ökosystem ist auf der Suche nach Business Cases im Sinne von finalen Produkten. Eine Antwort bieten individuelle Produktanpassungen: Grenzenlose Produktkonfiguration, die eine kundenspezifische Anpassung eines jeden Produktes ermöglicht - ob mechanisch, ergonomisch oder ästhetisch. AM bereitet den Boden für diese Vision, aber eine Frage bleibt: Woher kommt das kundenspezifische Produktmodell?

Manueller Konstruktionsaufwand treibt die Kosten auf ein Niveau, das für jeden wirtschaftlichen Anwendungsfall inakzeptabel ist. Für die Skalierbarkeit sind automatisierte Designprozesse erforderlich. Wenn auch der Kunde direkt in den Konstruktionsprozess eingebunden werden soll, bieten webbasierte Konfiguratoren die Möglichkeit zur intuitiven Produktanpassung ohne erforderliche CAD-Kenntnisse.

Best Practices gibt es in vielen Branchen: von Brillen und Prothesen bis hin zu industriellen Anwendungen in der Robotik und im Werkzeugbau.

Der trinckle Kunde PROTIQ bietet auf seiner Website additiv gefertigte Kupferinduktoren an. Der Kunde hat die Möglichkeit, die Geometrien zu konfigurieren - exakt auf die individuellen Anforderungen abgestimmt. Sechs Grundgeometrien und mehr als 20 Parameter erlauben volle Flexibilität, während die Funktionalität durch die Software gewährleistet bleibt. Kein manueller Konstruktionsaufwand mehr und keine Offline-Interaktion vor Bestellung und Produktion.

Dr. Ole Bröcker | Trinckle 3D GmbH

Dr. Ole Bröker Head of Business Development - trinckle 3D GmbH

Dr. Ole Bröker verantwortet bei trinckle die Bereiche Marketing und Business Development. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Münster und Lund, Schweden, bevor er 2014 am Marketing Center Münster bei Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Backhaus im Bereich B2B-Marketing promovierte.

Fokus seiner Tätigkeit bei trinckle ist die Markteinführung der Software Lösungen für Unternehmen und die Identifikation innovativer 3D-Druck Geschäftsmodelle.

13:20 - 13:40

3D printing changed modern thinking about product development. But the most advanced technology, selective laser sintering, was reserved only for the largest companies. It was due to the very high price of the printers. We decided to change it and bring SLS to the broad range of users. In 2014 Sinterit introduced Lisa, the most affordable 3D printer operating in this technology. It's compact shapes, and optimal build volume has several advantages. One of them is a relatively low cost of production. Sometimes you need to produce something small, without the need of using to much printing powder. Not to mention an extended amount of time to heat the bigger machines and cool them down afterward. SLS printing takes hours or even days, with a desktop-sized device it consumes much less time. We will present it based on the experience and applications with Lisa1 by our customers.

On the other hand, we noticed a group of clients, which still needed the smaller printer but with extended features. We got a lot of questions about the new materials or at least the possibility to open our printer to the third party powders. That led us to introduce Lisa 2. More advanced SLS 3D printer, slightly bigger and open to new materials. First deliveries will start this autumn.

Konrad Glowacki | SINTERIT Sp. z.o.o.

Konrad G?owacki - co-founder of Sinterit Sp. z o.o. company. He worked on the development of Sinterit Lisa 3D printer operating in Selective Laser Sintering (SLS) technology; he also coordinated and conducted the process of its market implementation.

Earlier he worked for nearly 4 years as a software engineer at Google where he developed software in various programming languages. He also gained extensive experience as a project manager in a start-up called Sprezentuj.pl.

13:40 - 14:00

During the height of the 3D printing hype-cycle, brands and agencies scrambled for

ideas to ride the wave and gain headlines. But as the technology moves from "trend“

to real application, how can brands use 3D printing and digital fabrication to

effectively connect with their audience?

Modla has worked with brands and agencies from Nike, Converse, Reebok, M&C

Saatchi, ASOS and more, to use 3D printing and digital fabrication as a creative

medium to communicate a brand's core identity. From installations to bespoke gifts

and limited edition products, the technology provides a new, cost effective,

innovative way for marketers to engage with their customers and build communities.

Join Modla founders, Jon Fidler and Rich Goddard, as they discuss how to apply

creative design to 3D printing and digital fabrication for the world's leading consumer

brands.

Jon Fidler & Rich Goddard | Modla
14:00 - 14:20

The ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing is entrenched at the cradle of metal 3D printing: RWTH Aachen University and Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT. This is where a team of more than 100 researchers and numerous industry partners are inventing the future of 3D printing by understanding and developing this disruptive technologies’ fundamental interrelations on a global scale.

Starting with component design, covering the supply chain, production and component handling to the application properties of additively manufactured components, all horizontal and vertical components of the 3D printing process chain are covered within Europe's most vivid engineering ecosystem..

Complementing the merely technological topics, the ACAM supports industrial partners in mastering the complexity arising from the implementation of 3D printing in development, prototyping and series production. By means of tailored consulting services, ACAM guarantees a holistic view of the implications of 3D printing at strategic, tactical and operational company level and thus creates the prerequisites for the competitiveness of the numerous industrial partners in the 3D-printing environment

Tobias Stittgen | ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing GmbH
14:20 - 15:00
Pause
15:00 - 15:20

Die additive Fertigung kommt längst nicht mehr nur im Prototypenbau zum Einsatz, sondern auch zur Herstellung von Endprodukten. Damit gehen veränderte Produktionsprozesse, der Einsatz neuer Werkstoffe, veränderte Liefer- und Leistungsbeziehungen und innovative Businessmodelle im Kontext von 3D-Druck einher, die eine Vielzahl rechtlicher Fragen aufwerfen. Für die beteiligten Unternehmen ist es von hoher Bedeutung, die Komplexität der rechtlichen Fragen und Zusammenhänge im Bereich des 3D-Drucks frühzeitig zu erkennen, um die wirtschaftlichen Potentiale vollends auszuschöpfen, indem die Rechtsfragen von vornherein einbezogen und das jeweilige Geschäftsmodell rechtskonform aufgesetzt wird, um Fallstricke zu vermeiden. Der Vortrag gibt einen Überblick über die wesentlichen Rechtsfragen – von Rechten an den Daten, über Fragen des Schutzes des geistigen Eigentums bis hin zur Product Development Compliance, Abgrenzung der Leistungspflichten der Beteiligten und der IT-Sicherheit.

András Marton | BASF 3D Printing Solutions GmbH

Insights into the newest developments and overview about the different offerings of BASF 3D Printing Solutions from Plastic and Metal Filaments, Plastic Powders to Photopolymers and Services.

15:20 - 15:40

Die digitale Fertigung verändert die Art und Weise, wie Waren entwickelt und hergestellt werden. Wir sprechen von einer schnellen, flexiblen und agilen globalen Fertigungsweise, ähnlich wie bei der Entwicklung von Software. Wohin wird uns dieser Wandel in Zukunft führen und wie werden wir in 50 Jahren Objekte herstellen? Welche Rolle wird der 3D-Druck spielen? Wird es mehr Veränderung und Transformation oder eine neue Art der Fertigung sein, die die alte ablöst? 

Eine Seite ist die Produktentwicklung: Der 3D-Druck kann den traditionellen Prototyping-Prozess von Objekten beschleunigen, die noch nicht existieren, bevor sie in Serie hergestellt werden. Wir können aber auch den Herstellungsprozess selbst betrachten: Der 3D-Druck kann für die Herstellung von kleinen Abzeichen und Massenware verwendet werden.

Juliette Combe | Formlabs GmbH
15:40 - 16:00

tba

Setaki Foteini | The New Raw
16:00 - 16:20

How to integrate AM into a 73 year old company

Pierre Lohrber | Würth Elektronik eiSos GmbH

Pierre Lohrber leitet seit Eröffnung 2015 das Competence Center Berlin der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, das Hauptstadt-Netzwerk-Hub des baden-württembergischen Herstellers elektrischer und elektromechanischer Bauteile. Zudem verantwortet er seit 2012 die Geschäftseinheit Kondensatoren als Division Manager eiCap.

Zwischen 1992 und 2011 war er in verschiedenen Positionen des Elektronik-Bereichs für den Aufzug-Hersteller OTIS tätig.

In verschiedenen Studiengängen u.a. zum Diplomkaufmann (FH) an der Fachhochschule für Ökonomie und Management absolvierte er abschließend einen MBA an der Pfeiffer University Charlotte, USA.

16:20 - 17:00
Siegerehrung des Start-Up Award 2018
17:30
Ende Tag 1
TOP